Sanierungsbedarf im Gebäudebestand

Die 10-Punkte-Energie-Agenda des BMWi benennt die Erarbeitung des Sanierungsfahrplans als ein wichtiges Projekt der Energiewende. Der Sanierungsfahrplan ist ein erster Beitrag der Energieeffizienzstrategie Gebäude, die 2015 erarbeitet, den gesamten Gebäudebestand in Deutschland
in den Blick nehmen und die grundlegenden energiepolitischen Weichenstellungen beinhalten wird.
Der Energieeffizienzstrategie Gebäude liegt das Ziel des Energiekonzepts zugrunde, den Gebäudebestand bis 2050 nahezu klimaneutral zu gestalten. Wir setzen grundsätzlich auf die bewährten Maßnahmen für Energieeffizienz und erneuerbare Energien im Wärmebereich und werden diese verbessern und ausbauen. Grundlage bleibt Freiwilligkeit, Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen und ein ausgewogener
Mix aus politisch und gesellschaftlich akzeptierten Anreizsystemen, Vorgaben und Informationen. Denn die energetische Modernisierung des Gebäudebestands kann nur gelingen, wenn sie von allen Beteiligten als Chance gesehen wird. Wir werden aufzeigen, welche Renditepotenziale und weiteren positiven Aspekte in Effizienzmaßnahmen stecken. Denn energetische Sanierungen gewährleisten einen
modernen Wohnkomfort und mehr Behaglichkeit, reduzieren die Heizkosten und machen unabhängiger von Energiepreissteigerungen. Auch kann die Refinanzierung von sowieso notwendigen Investitionen in die Instandhaltung und Modernisierung durch ergänzende Energieeffizienz maßnahmen verbessert werden. Die Energieeffizienzstrategie Gebäude wird für mehr Transparenz und Verlässlichkeit sorgen. Die individuellen energetischen Gebäudesanierungen können an dieser Strategie ausgerichtet werden. Effiziente, zielgerichtete und ineinander greifende Sanierungsschritte kommen so den Eigentümern und auch den Mietern zugute. Denn für Mieter ist eine energetische Modernisierung von Vorteil, weil dadurch die Kosten für Heizung und Warmwasser sinken und der Wohnkomfort und die Behaglichkeit steigen. Die Sanierungsstrategie wird hier Mittel und Wege aufzeigen, dass möglichst alle Seiten profitieren. Eine Prognose der Entwicklung des Gebäudebestands bis 2050 ist mit Unsicherheiten behaftet. Es sind daher verschiedene Szenarien und Zielpfade zur Verwirklichung der energie und klimapolitischen Ziele denkbar. Erste Überlegungen zielen auf rund eine Halbierung Endenergieverbrauchs und eine gleichzeitige Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien auf rund 60 Prozent ab. Weitergehende Untersuchungen werden dazu dienen, diesen ersten Ansatz weiter zu verbessern. Die Energieeffizienzstrategie Gebäude gilt es so auszugestalten, dass sie den Immobilieneigentümern die erforder liche Unterstützung und Perspektive für die energetische
Sanierung ihres Eigentums bietet, um in der Gesamtsicht im Jahr 2050 die energie- und klimapolitischen Ziele zu erreichen. Auf Grundlage der am 3.12.2014 vom Bundeskabinett beschlossenen Eckpunkte der Energieeffizienz strategie Gebäude wird das BMWi in 2015 die einzelnen Maßnahmenvorschläge und die Gesamtstrategie detailliert ausarbeiten.